Der Friedhof an der Sternstrasse

 

Man verläßt die Innenstadt in westlicher Richtung auf der Straße „Westendorf“. Wo diese eine 90-Grad-Biegung nach links macht, und ein Wegweiser nach rechts zum „Wertstoffhof“ weist, liegt vor einem – auf der Ecke zwischen „Westendorf“ und dem Durchgang zum katholischen Friedhof St. Katharinen – das Eingangstor zum ältesten der drei jüdischen Friedhöfe von Halberstadt.

Der Friedhof wurde 1644 in der Nähe des Galgenberges <!> angelegt. Von seinen ehemals über 600 Grabsteinen sind nur knapp 190 erhalten, weite Teile des einst voll belegten Gräberfeldes sind leer. Der Friedhof wurde 1938 verwüstet, 1944 wurde er ausgeplündert, und mit seinen Steinen wurden die Wände von Splittergräben befestigt. Die meisten der heute erhaltenen Grabsteine stammen aus dem 18. Jahrhundert, unter ihnen sind etliche besonders schön dekorierte barocke Stelen.

Der Friedhof ist gepflegt.