Juden in Eisleben

Synagoge von Eisleben 1910 * Verein Eislebener Synagoge

Bereits im 14. Jahrhundert, als Eisleben wegen des Bergbaus eine Blüte erlebte, lassen sich Juden in der Stadt nachweisen. Mitte des 15. Jahrhunderts wurden sie vertrieben und kehrten erst wieder gegen Ende des 18. Jahrhunderts zurück. Die Gemeinde blieb stets klein, konnte sich aber eine Synagoge und einen Kantor leisten.

Im Jahre 1925 gab es 88 Juden im Ort. Etwa 20 Personen wurden verschleppt und ermordet.