Juden in Köthen

Tahara Halle * M_H.DE * Wiki Creat Comm 4.0

Köthen ist eine Stadt in Sachsen-Anhalt in der Nähe von Dessau.

Sehr früh, wahrscheinlich im 14. Jahrhundert, lebten Juden im Ort. Die Besiedlung war jedoch sehr wechselhaft und von wiederkehrenden Verfgolgungen geprägt.

Vom Jahre 1802 an gab es eine Synagoge, vorher wurde der Gottesdienst in Privaträumen abgehalten. Möglicherweise gab es auch eine Mikwe.Als gegen Ende des 19. Jahrhunderts die Gemeinde bis auf 350 Mitglieder wuchs, wurde eine neue, recht große und prächtige Synagoge gebaut.

Integration und Assimilation erlebten in Köthen eine Blüte. Nach 1933 setzte eine Abwanderung der Juden ein. Die Juden wurden 1938 in einer Baracke zusammengepfercht. Viele wurden verschleppt und ermordet. Heute gibt es in Köthen keine jüdische Gemeinde mehr.

Die Synagoge und die beiden Friedhöfe wurden 1938 zerstört, die Synagoge 1939 abgetragen.