Juden in Magdeburg

Die neue Synagoge * Wikipedia gemeinfrei

Magdeburg ist die Hauptstadt des Landes Sachsen-Anhalt und liegt an der Elbe.

Um das Jahr 1000 siedeln erstmalig Juden am Ort. Es gab mehrfach Pogrome und Vertreibungen. Erst ab etwa 1800 gab es das Recht auf eibe freie Religionsausübung.

Nach 1940 wurden die Juden nach Buchenwald oder Auschwitz gebracht und zum großen Teil ermordet.

Die erste Synagoge wurde zu einer Kirche umfunktioniert und später zerstört. Die im 19. Jahrhundert errichtet Synagoge wurde 1939 gesprengt.

Heute existiert wieder eine jüdische Gemeinde in Magdeburg.