Die Friedhöfe in Bad Kreuznach

Tafel am Friedhofseingang
Tafel am Friedhofseingang

In Bad Kreuznach sind zwei historische Friedhöfe zu erwähnen, unter Einbeziehung der Begräbnisstätte in Planig, ehemals selbständige Gemeinde und heute Stadtteil sind es sogar drei Standorte.

Nicht mehr vorhanden ist der alte Friedhof, der vermutlich schon vor dem 30-jährigen Krieg existierte, er wird 1525 und 1538 in den Akten erwähnt. Dabei sind zwei verschiedene Stellen genannt, einerseits beim Schlossberg, zum anderen im Gebiet des Bangert.
Im 17.  Jahrhundert wird von einem neuen jüdischen Friedhof gesprochen (seit 1661 oder evtl. 1682), der ausserhalb des alten Stadtkerns liegt. Dieser Friedhof wird bis zum heutigen Tag benutz und zählt zu den grössten Begräbnisstätten des Landes. Er hat eine Grösse von 7530 m².
In der Veröffentlichung der Forschungen des Pädagogischen Zentrums Rheinland-Pfalz von 1995 (s. Quellen und Literatur), wird hervorgehoben, dass alle Bestattungen zwischen 1630 und 1925 ausnahmslos erfasst sind. Demnach hat der Friedhof vier sog. Distrikte, A – D, die einen Zusammenhang mit den Belegungszeiten erkennen lassen.
Diese sind:‘

Distrikt D: dieser älteste Teil wurde von 1630 bis 1869 belegt. Es sind 322  
                 Grabsteine erhalten.

Distrikt C: Belegung von 1869 bis 1934, Es wurden 403 Gräber ermittelt

Distrikt B: Benutzung von 1868 bis 1905, 33 Gräber, ausschließlich Kindergräber.

Distrikt A: Belegung seit 1914 bis zum heutigen Tage.

In Summe dürfte die Zahl der Grabstätten deutlich über 800 liegen.

 

zu den Bildern des Friedhofs