Juden in Hellenthal

 

Hellenthal ist eine kleine Gemeinde in der Eifel in der Nähe von Euskirchen.

Gegen Ende des 17. Jahrhunderts wird von ersten Juden in Hellenthal berichtet. Ab 1800 kamen mehr Juden, der Höchststand war gegen Ende des 19. Jahhunderts erreicht. Die Juden waren als Viehhändler und Metztger, aber auch als als Textilhändler tätig.

Gottesdienste wurden zunächst in Privaträumen, dann ab 1904 in einer Synagoge abgehalten.


Am 9. November 1938 wurde die Synagoge abgebrannt. Die jüdischen Bewohner wurden gedemütigt und in Konzentrationslager verschleppt.

In der letzten Zeit ist Hellenthal durch eine Überlebende , Margot Heumann aus Hellnthal wieder ins Gespräch gekommen. Sie hat als queere Frau die Kz´s überlebt und berichtet davon aus New Yorck.

https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/queerspiegel/eine-lesbische-kz-ueberlebende-ueber-ihre-geschichte-das-wundersame-leben-der-margot-heumann/26751656.html

 

Juden im Rheinland

Juden in Hellenthal

Der Friedhof von Hellenthal

Quellen und Literatur

Der Friedhof auf Jewish Places

Artikel Margot Heumann

Lesben in der NS - Zeit