Juden in Tetrow

Wappen von Teterow; Wikipedia gemeinfrei

 

Bis zum späten 15, Jh. lebten in Teterow Juden, nach einer angenblichen Hostienschändung im Jahr 1492 wurden einige von ihnen verbrannt, die übrigen aus der Stadt vertrieben.

Erst ab 1760 wurden einzelne Schutzbriefe ausgestellt, und schon kurz darauf wurde 1762 der Friedhof angelegt, auf dem heute 74 Gräber erhalten sind.

Es entstand eine Gemeinde, die 1805 eine Synagoge erbaute. Waren es 1810 68 Juden (~ 5 % der Bevölkerung) gewesen, so wuchs ihre Zahl bis 1845 auf den Höchststand von 116, bevor hier, wie in den meisten Landgemeinden der Region und des Reichs, die Abwanderung dazu führte, daß 1905 nur noch  29 Juden im Ort lebten, die letzten vier Familien wurden 1942 im November nach Theresienstadt deportiert.