Juden in Donauwörth

Wappen der Stadt Donauwörth (aus wikipedia gemeinfrei)

Donauwörth zählt heute (2024) rund 20.000 Einwohner und ist Kreisstadt des Landkreises Donau-Ries. (Nordschwaben).

In der Stadt - damals Schwäbisch Werd - lebten Juden schon in der Mitte des 13. Jahrhunderts, wie aus zeitgenössischen Steuerunterlagen hervorgeht. Nach der Vertreibung aus der  Stadt 1351 im Zuge der Pestverfolgungen bildete sich durch Zuzug jüdischer Familien ab 1383 eine jüdische Gemeine. Zeitweise haben die Donauwörther Juden die vollen Bürgerrechte besessen, verliehen von den bayerischen Herzögen gegen Entrichtung erheblicher Geldsummen.
1517/1518 mussten dann alle Juden auf Betreiben des Rates der Stadt und auf Weisung von Kaiser Maximilian die Stadt definitiv verlassen.. Ihre Einrichtungen, d.h. die Synagoge und der Friedhof wurden zerstört, ihre genaue Lage konnte trotz intensiver Forschungen bis heute nicht ermittelt werden.

 

 

Juden in Donauwörth

Der jüdische Friedhof

Quellen und Literatur Donauwörth