Jüdisches Leben in Basel

Die Synagoge in Basel

Die erste Baseler Gemeinde ist bereits im 12. Jahrhundert nachweisbar. Aus dieser Zeit (1226) stammt der älteste Grabstein. Im 14. Jahrhundert wurde die Gemeinde bei Pogromen ausgelöscht.

Die heutige, so genannte "Dritte Gemeinde" besteht seit dem Jahre 1805.

Um 1860 wurde die Baseler Synagoge an der Leimenstrasse gebaut, im Jahre 1903 wurde der Israelitische Friedhof eingeweiht. In Basel existieren mehrere Synagogen verschiedener Glaubensrichtungen.

Im Jahre 1897 fand der erste Zionistenkongress in der Stadt statt. In der Fortsetzung ergab sich das Basler Programm, das dien Grundlage für die spätere Balfour Deklaration bildete.

Heute leben etwa 2000 Juden in der Stadt