Der alte jüdische Friedhof

Der älteste, heute nicht mehr existierende Friedhof, wurde im Jahre 1814 südlich des heutigen Stadtzentrums im Johannistal gegründet. Er ist heute durch Kliniken der Universität Leipzig überbaut. Dieser Friedhof hatte bis 1864 Bestand und wurde im Jahre 1936 durch Anordnung der Gemeinde aufgelöst. Die Gebeine und einige der Grabsteine wurden auf den Friedhof an der Delitzscher Straße gebracht.

Ab 1864 wurde der “Alte Jüdische Friedhof“ an der Berliner Strasse gegründet. Er wurde bis 1928 genutzt und weist acht Begräbnisfelder mit einer Abteilung von Kindergräbern, aber auch große monumentale Steine und Begräbnishäuser auf. Eine Wiese im linken Teil des Friedhofs wurde bis in das Jahr 1944 als –verbotener- Spielplatz für jüdische Leipziger Kinder benutzt, da ihnen die Benutzung von öffentlichen Spielplätzen verboten war.

Der Friedhof wurde während der NS-Zeit geschändet, viele Grabsteine zerstört und entwendet. An die nicht mehr vorhandenen Grabsteine erinnern, soweit man die Lage der Gräber noch bestimmen konnte, kleine Bronzewürfel mit den Namen der verstorbenen Personen.

Der alte Friedhof Berliner Strasse