Der Friedhof von Gustorf und Gindorf

Der Friedhof von Gusdorf und Gindorf lag an der Straße nach Königshoven "am Pielsbusch". Er wurde von 1830 bis 1931 belegt. Der Friedhof musste dem Braunkohlenabbau weichen. Etwa 50 Grabsteine wurden auf den jüdischen Friedhof Willich-Schiefbahn verlegt. Ein Teil des Friedhofs blieb am alten Ort und war bis 1982 noch nachweisbar, allerdings in extrem schlechtem Zustand. Das Gelände ist untergegangen. Das Schicksal der verbliebenen Stelen ist ungeklärt.