Der Friedhof

Tafel am Eingang

Einen eigenen Friedhof konnte die jüdische Gemeinde 1887 einweihen. Seine Fläche beträgt 390 m2. Im Laufe der Jahre wurden 46 Personen bestattet, die letzte Beerdigung fand 1962 statt. Im November 1938 verwüsteten die Nazis nicht nur die Synagoge, sondern auch den Friedhof, wobei alle Grabsteine zerstört wurden.

Nach dem Krieg gelang es, einige Grabsteine wieder instand zu setzen und sie auf dem Gelände aufzustellen. Zur Erinnerung an das Schicksal der Kirchheimer Juden errichtete die Gemeinde ein Denkmal, auf dem die Namen der hier bestatteten Juden aufgeführt sind. Auf der Rückseite sind die Namen der nach der Deportation umgekommenen Kirchheimer jüdischen Bürger aufgeführt.

 

Eindrücke vom Kirchheimer Friedhof