Juden in Lodz

Lodz ist die drittgrößte Stadt Polens. Sie liegt im Zentrum des Landes etwa 120 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Warschau. Lodz beherbergt zahlreiche Industriesparten und ist Universitätsstadt.

1848 erlaubte man Juden, sich in Lodz anzusiedeln. Im Jahre 1882 wurde die erste Synagoge erbaut.

Die Anzahl der Juden in Lodz lag 1935 bei 230000.

 

Zu trauriger Berühmtheit gelangte Lodz durch das Ghetto Litzmannstadt, in das viele Juden aus anderen Ländern transportiert wurden, bevor sie in den Vernichtungslagern Kulmhof, Auschwitz, Majdanek, Treblinka und Sobibor ermordet wurden.

 

In Lodz besteht heute nur noch eine kleine jüdische Gemeinde.