Siegen: Schicksalsjahre

Im November 1939 wurde die Siegener Synagoge an der Grabenstrasse zerstört. Weit über 100 jüdische Bürger wurden zwischen 1938 und 1945 getötet.

An der Stelle der Synagoge wurde später ein Bunker errichtet. Heute befindet sich in dem ehemaligen Bunker ein Museum, das an die jüdischen Gemeinden im Siegerland erinnert.

Die Aufarbeitung der Geschichte und der menschlichen Schicksale erfolgt in vorbildlicher Weise, es wurden zahlreiche Stolpersteine verlegt.

Im Hochbunker, der an der Stelle der Synagoge errichtet wurde, befindet sich jetzt ein Museum
Der Eingang des Museums