Juden in Meschede

Meschede ist eine Stadt im Hochsauerland. Juden lebten hier ab 1738. Die Anzahl der juden bewegte siich immer um 50 Menschen. Ab 1821 wurden Gottesdienste in einem Bertraum, ab 1878 in einer neu gebauten Synagoge abgehalten. Im November 1938 wurde die Synagoge in der Kampstrasse geplündert. Das Gebäude wurde ab 1997 restauriert, heute befindet sich darin ein Bürgerzentrum.