Juden in Hallenberg

Der Gedenkstein für die Synagoge

Hallenberg ist eine Stadt im Hochsauerlandkreis am Fuße des Rothaargebirges.

Erste Juden lassen sich in Hallenberg in der Mitte des 16. Jahrhunderts nachweisen. Der erste Friedhof lag am Fuße des Kreuzberges und wurde von 1700 bis zum Ende des 19. Jahrhunderts belegt. Es sind keine Grabsteine mehr vorhanden.

Seit 1902 wurden Mitglieder der jüdischen Gemeinde auf einem gesonderten Feld innerhalb des Kommunalfriedhofs beerdigt. Es wurden auch nach 1945 noch einzelne Juden hier beerdigt.

Im Ort gab es einen Betraum. Eine Synagoge war geplant, wurde aber nie vollendet. Der Betraum wurde 1938 zerstört.

Die Juden waren, insbesondere seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, voll in das Dorfleben integriert.

Während der NS Zeit wurden die Juden entrechtet, verfolgt und gequält. Etwa die Hälfte der Juden emigrierte, die übrigen wurden deportiert und ermordet.