Der orthodoxe Friedhof (Haid- und Neustraße)

Der Eingang

Die abgespaltene orthodoxe „Israelitische Religionsgemeinschaft“ errichtete 1872 eine eigene Begräbnisstätte, auf einem Grundstück unmittelbar neben dem neuen Hauptfriedhof der Stadt. Auf einer Fläche von 20,10 ar existieren 377 Grabsteine, dabei auch 20 Steine, die vom ersten Friedhof hierher überführt wurden. Auch diese Anlage ist nicht öffentlich zugänglich.

(klicken zum Vergrössern)