Der alte Friedhof (Kriegsstraße)

Durchblick

Gleich neben dem seinerzeitigen städtischen Friedhof wurde 1823 ein weiterer jüdischer Friedhof angelegt. Hierher wurden 904 Tote vom ersten Friedhof überführt, die Grabmale stehen angelehnt an die Umfassungsmauer. Auch dieser Friedhof wurde angesichts der steigenden Bevölkerung bald zu klein, eine Erweiterung war nicht möglich. Deshalb wurde er 1896 generell geschlossen. Im Zweiten Weltkrieg wurde er in Mitleidenschaft gezogen, einige Gräber, die Mauer und die Kapelle erlitten Beschädigungen. In den 1990er Jahren wurde die Anlage aufwändig saniert, um den kulturhistorischen Wert sicherzustellen. Dieser Friedhof hat eine Fläche von 40,41 ar, 1150 Grabsteine sind noch vorhanden. Er ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

 

(klicken zum Vergrössern)