Juden in Hemsbach

Die jüdische Gemeinde in Hemsbach bestand von 1660 bis zum Jahre 1938. Wie in vielen jüdischen Gemeinden, wurde die höchste Anzahl von Personen in der Mitte des 19. Jahrhunderts erreicht. Dann nahm die Zahl bis 1933 kontinuierlich ab. In der NS Zeit kam es zu Drangsalierungen, Verfolgungen und Ermordung von 15 jüdischen Mitbürgern.

Eine erste Synagoge mit Mikwe datiert von vor 1800, eine zweite Synagoge mit Schule, Lehrerwohnung und Mikwe wurde 1845 erbaut. Sie wurde 1938 schwer beschädigt und danach als Wohnung und Werkstatt benutzt. Von 1985 an wurden die Gebäude restauriert, sie werden für Veranstaltungen genutzt.

Das Rathaus der Gemeinde ist das ehemalige Schloß des Freiherrn von Rothschild