Oberdorf

Oberdorf, heute ein Ortsteil von Bopfingen, war schon seit Anfang des 16. Jahrhunderts von Juden besiedelt, die wohl in Verbindung mit der Vertreibung aller Juden 1507 aus Nördlingen von den Oettinger Grafen hier zugelassen wurden. Sie bildeten im Laufe der Jahre ein ansehnliche Gemeinde, Mitte des 19. Jahrhunderts stellten sie mehr als 1/3 der Gesamtbevölkerung des Orts. Als Rabbinat hatte Oberdorf grosse Bedeutung für die jüdischen Gemeinden in weitem Umkreis.

Fast 500 Gräber sind erhalten, die Grabsteine teils in traditioneller, teils in moderner Ausführung
Das Grab von Josef Kornbluh, noch 1947 hier begraben, tief betrauert von seiner Gattin.
Dieser moderne Grabstein erinnert an Isidor, Jette, geb. Einstein und Max Heimann, gestorben zwischen 1913 und 1931