Juden in den Niederlanden

Die sephardischen Juden waren im Handel, in der Diamantenschleiferei und dem Handel mit Seide und Tabak tätig. Sie waren, im Gegensatz zu den Ashkenazim, eher reich und einflussreich.

Die Juden waren in den Niederlanden völlig integriert, bildeten aber, wie in den Niederlanden mit der „Verzuiling“ üblich eine eigene, partikulär selbständige und abgeschirmte Gruppe.

Bekannt und berühmt ist der Philosoph Baruch de Spinoza.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts kamen zahlreiche Migranten aus  den östlichen Ländern vor allem nach Amsterdam.

Im Jahre 1930 gab es 112.000 Juden in den Niederlanden, über die Hälfte lebte in Amsterdam.

Weiter lesen

Nach oben