Der Friedhof in Münster

 

Im Mittelalter gab es einen Friedhof der jüdischen Gemeinde. Er wird bereits im Jahre 1301 erwähnt und lag im Bereich des heutigen Gymnasium Paulinum. Steine diese Friedhofs wurden bei Bauarbeiten in Münster gefunden. Sie waren am Neubrückentor eingemauert worden. Sieben Grabsteine aus dem 14. Jahrhundert und einer von 1302 sind erhalten.

Nach längeren Bemühungen der jüdischen Gemeinde wurde 1812 ein Friedhof an der heutigen Stelle genehmigt.

Der Friedhof wurde in den folgenden Jahrzehnten mehrfach erweitert und mit einer Mauer umfriedet. In der Zeit nach 1933 wurde der Friedhof mehrfach geschändet, Metallteile wurden entfernt.

In jüngster Zeit wurde der Friedhof erneut erweitert. Nach dem Zuzug von Juden aus den GUS Staaten wird heute auf dem Friedhof "Hohe Ward" in Hiltrup beerdigt.