Der Friedhof

Der jüdische Friedhof „am Judenbusch“ liegt im Stadtteil Feldmark neben dem Segelflugplatz. Er ist seit 1790 in Karten verzeichnet.

Die erste Beerdigung fand im Jahre 1815 statt, die letzte im Jahre 1941.

Im Jahre 1910 finanzierte die Familie Wolf, die in Amerika zu Reichtum gekommen war, eine aufwändige Backsteinmauer.

Nach Zerstörungen lissen die Familien Eisendrath und Wolf die Umfriedung 1922 wieder herstellen.

 Insgesamt haben 140 Bestattungen hier stattgefunden. Heute sind noch 20 Gräber vorhanden.

 Die Anlage wurde bereits im 19. Jahrhundert, danach in der NS Zeit, aber auch in neuerer Zeit geschändet und zerstört.