Der Durbacher Friedhof

Eine jüdische Gemeinde in Durbach bestand vermutlich seit etwa 1700. Die Verstorbenen wurden bis 1813 in Offenburg beerdigt. Nachdem die Gemeinde bis 1801 immerhin auf 106 Personen angewachsen war, kam es zur Errichtung eines eigenen Friedhofs, der 1813 eingeweiht wurde. Er liegt im Gewann Allmend, heute Klingelbergstrasse und enthält noch 17 Grabsteine auf einer Fläche von 4,16 a. Um 1890 waren in einem Plan und einer Auflistung noch 31 Grabsteine verzeichnet. Vermutlich führten die in der NS-Zeit erfolgten Schändungen nicht nur zu erheblichen Beschädigungen, sondern auch zum Verschwinden vieler Grabdenkmäler.

Der Friedhof wurde bis 1917 benutzt, zuletzt wurde Jakob Wertheimer hier begraben.
Nachstehende Bilder gewähren einen Blick auf den von der Gemeinde Durbach instandgesetzten und gepflegten Friedhof, gesondert sind die vorhandenen Grabsteine nach heutigem Stand dargestellt mit dem Versuch einer Zuordnung der Namen der Verstorbenen. (Quelle Josef Werner 2002).