Der Friedhof in Gießen-Wieseck

Wieseck war bis 1939 selbständig und ist seither ein Stadtteil von Gießen. Hier lebten Juden schon im 17. Jahrhundert. Sie bildeten eine eigene Gemeinde und hatten auch eine Synagoge.

Der jüdische Friedhof grenzt unmittelbar an den allgemeinen Friedhof und ist von diesem nur durch eine Hecke abgetrennt. Er wurde bis 1938 benutzt. Auf einer Fläche von 464 m² sind 42 Grabsteine erhalten. Sie stehen in Reihen auf beiden Seiten eines Mittelweges.  Der älteste Grabstein ist der des Löw Katz, gestorben 1887, der jüngste des Hermann Katz, gestorben 1938. Am Grabstein von Louis Stern und seiner Ehefrau ist eine Platte zum Gedenken an die im KZ ermordeten Familienangehörigen angebracht.

Die Grabsteine

ahnsehnliche Grabsteine
drei ansehnliche Grabmale
Grabsteine in Reihen
Gräberreihe