Der Friedhof an der Oberstrasse

 

Um 1550 kauften die Juden von Hannover einen Sandhügel weit vor der Stadt an der heutigen Oberstrasse. Zuerst war der Friedhof von einer Hecke umgeben. Im Jahre 1740 wurde jedoch eine Mauer gebaut, da es zu häufigen Grabstörungen durch das Abgraben von Sand kam. Der Amtsvogt von Langenhagen ließ die Warnung „der Juden Grabstatt zu fiolieren und zu turbieren…“ auf eine Steinplatte meißeln, die heute neben dem Eingang hängt.

Der Friedhof wurde durch mehrere Bestattungsschichten deutlich erhöht.

Der älteste der 700 Grabsteine stammt von 1654 (Salomon Gans), der jüngste von 1866.

Der Friedhof an der Oberstraße wurde in der NS Zeit nicht zerstört.