Der Friedhof in Thalmässing

Das Eingangstor
Der Eingang zum Friedhof

Ein eigener Friedhof wurde 1832 gegründet, bis dahin wurden die Toten in Georgensgmünd  bestattet. Möglich wurde die eigene Begräbnisstätte durch Spenden zweier Familien (Heidecker und Niedermair).
In der NS-Zeit wurde der Friedhof geschändet und die Grabsteine teilweise entwendet. 130 Steine mit teilweise schöner Gestaltung und Texten sind heute noch vorhanden. Das Areal hat eine Größe von 1400 m² und ist mit einer massiven Steinmauer umgeben.

Überblick
Blick auf den Friedhof - im Hintergrund Thalmässing
Auf dem Friedhof
Blick auf das Gräberfeld
Grabsteine
Grabsteine
Grabsteine
gleichförmige Steine