Der Friedhof in Ansbach

Auf dem Friedhof
Tafel am Eingang

Einen eigenen Friedhof konnte die jüdische Gemeinde in Ansbach 1816 einweihen, zuvor wurden die Verstorbenen in Bechhofen bestattet. Das Areal wurde 1896 erweitert und umfasst insgesamt 3990 m².
Der Friedhof wurde in der Zeit des Nationalsozialismus geschändet und stark beschädigt. Unzählige Grabsteine sind verschwunden, sodass heute von ursprünglich 561 Steinen noch 117 erhalten sind. Eine in den Jahren 1948/50 neu errichtete Steinmauer umgibt das Friedhofsgelände.

 

 

Jüdisches Leben in Ansbach                        Quellen und Literatur