Der jüdische Friedhof in Oranienburg

Der jüdische Friedhof in Oranienburg ist nur sehr spärlich dokumentiert. Selbst ein einigermaßen exaktes Datum der Einweihung ist nicht belegt. Auf den offiziellen Seiten der Stadt Oranienburg wird als Datum der Einweihung das Jahr 1815 angegeben. Auf dem  Begräbnisplan ist als ältestes Sterbedatum der 14.03.1815 zu finden. Er liegt in der Kremmenerstrasse in 16515 Oranienburg

Nach einer anderen Quelle soll der Friedhof bereits Mitte des 18. Jahrhunderts angelegt worden sein. Der älteste noch vorhandene Grabstein trägt das Datum 1763. Seine Grösse beträgt ca. 900 qm, zurzeit sind 126 Grabstellen bekannt.

Auch dieser jüdische Friedhof wurde in der Pogromnacht 1938 geschändet.  Danach verwahrloste die Anlage und erst in den 1960 er Jahren wurde mit der Wiederherstellung begonnen. Die Leichenhalle und das Gräberfeld konnten in ihrer ursprünglichen Form erhalten werden. Nach langer Unterbrechung, die letzte Beerdigung fand im Januar 1939 statt, wurde der Friedhof 2005 wieder in Betrieb genommen und die erste Bestattung erfolgte.

Wie auf vielen andern, so ist auch auf diesem jüdischen Friedhof der Unterschied von den älteren schlicht und einfach gestalteten Gräbern und Grabsteinen zu den in der neueren Zeit aufwändigen, überwiegend aus schwarzem Granit gefertigten Grabsteinen und dem früher unüblichen umfangreichen Grabschmuck deutlich zu erkennen. Traditionell werden kleinere Steine von den Besuchern auf die Grabstätte gelegt.
Der Friedhof steht seit vielen Jahren unter Denkmalschutz.

Einer Pressemitteilung vom Juli 2007 ist zu entnehmen, dass der Friedhof erneut geschändet wurde. Die Täter konnten nicht ermittelt werden.

Zu den Bildern

Zu Jüdisches Leben in Brandenburg

Zu Quellen und Literatur