Nördlingen

Der im Jahre 1877 angelegte Friedhof dürfte der 3. sein, der im Laufe der jahrhundertelangen Geschichte der Nördlinger Juden entstand. Nach mehr als 300-jähriger Pause durften sich erst ab 1860 wieder Juden in Nördlingen ansiedeln. Bis 1942 bestand eine jüdische Kultusgemeinde.

Dieser schon im moderneren Stil gehaltene Grabstein erinnert an Max Geggel, gest. 1895
Samuel Levite kehrte nach dem Krieg nach Nördlingen zurück und wurde 1986 hier begraben.
Impression verschiedener Grabmäler