Der jüdische Friedhof in Baisingen

Grabstein eines Leviten mit Kanne und Untersatz

Baisingen, ein Dorf im sogenannten Gäu nahe Rottenburg gelegen, gehört neben Rexingen, Nordstetten, und Mühlen am Neckar zum Mühringer Rabbinatsbezirk. Es hat eine über 400jährige Geschichte Jüdischer Kultur und Traditionen. Die ersten beiden Juden, der eine vertrieben von Maria Theresia aus Wien und der andere, ein aus Polen stammender Flüchtling, sind 1596 in Baisingen erwähnt.

Baisingen besitzt eine 1784 erbaute Synagoge, die 1938 in der Reichspogromnacht zerstört, aber nicht abgebrannt, später als Scheune genutzt , 1988 von der Stadt Rottenburg a. N. gekauft und nach Restaurierung ab 1998 als Gedenkstätte eröffnet wurde.

Einige noch erhaltene, stattliche zweistöckige ehemals Häuser Jüdischer Viehhändler und Kaufleute, sowie einen Gasthof besitzt Baisingen, etwas außerhalb des Ortes, am Waldrand auf einer Hochfläche gelegen, seinen jüdischen Friedhof, dessen Gelände die damaligen jüdischen Ortsbewohner 1778 von den örtlichen Schloßherren der Reichsritterschaft der Schenken zu Stauffenberg zunächst pachteten und wenig später kauften.

Da jüdische Grabstellen nur einmal belegt werden dürfen, ist uns mit den 400 noch vorhandenen Grabsteinen und ihren teilweise erhaltenen Inschriften damit ein lebendiges Zeugnis jahrhundertealter jüdischer Kulturgeschichte überkommen.

1948 wurde von Harry Kahn, einem KZ-Überlebenden, der 1945 nach Baisingen zurückkehrte und sein Geschäft als Viehhändler wieder aufnahm, ein Gedenkstein mit den Namen der zwischen 1933 – 45 verfolgten und ermordeten Baisinger Juden gestiftet. Dieses Denkmal steht im Friedhofseingangsbereich.

Wie üblich, sind alle Grabsteine nach Osten (Jerusalem) gerichtet.

Viele Steine aus dem Zeitraum zwischen 1784 und 1944 weisen symbolhaft auf Beruf und Amt der Verstorbenen hin. Namen auf den Steinen wie z.B. Kahn, Kiefe, Rödelsheimer u. a. finden sich hier in mehreren Generationen –ein Hinweis auf die lange Ortsansässigkeit.

Segnende Hände als Priestersymbol, Krug oder Kanne als solches der Leviten, das Beschneidungsmesser, Kränze: Sieg, Freude, Ruhm oder Kronen – Symbole von Macht und Würde, der Davidsstern, und als Ewigkeitszeichen Efeu, Schmetterling oder zwei einander entgegengeneigte Palmwipfel, die den über der hebräischen Grabinschrift gelegenen dachförmigen Teil der Steine zieren.

Im mittleren und unteren Bereich vermag man zum Teil die deutschen Namen der Verstorbenen und ihre Geburts- und Todesdaten unter Moosflechten und Verwitterungen lesen. Auf manchen Grabsteinen liegen Erinnerungssteine von Besuchern.

Baisingen, seine Synagoge und sein Friedhof sind erinnerungsstarke und ehrfurchtgebietende Zeugnisse der Kultur von Landjuden in einer dörflichen Gemeinschaft.

 

zu den Bildern