Juden in Neudenau

Die Kleinstadt Neudenau liegt im Landkreis Heilbronn und hat heute ca. 5 000 Ew.

Jüdische Bewohner werden schon im 13. Jahrhundert erwähnt, sie fielen jedoch den häufigen Verfolgungen zum Opfer. 1492 durfte sich offensichtlich wieder „ein Jude“ niederlassen, als die Benutzung eines Friedhofs wieder erlaubt wurde. Dieser hatte vermutlich schon „seit langer Zeit“ bestanden, was auf die kontinuierliche Anwesenheit weiterer jüdischer Personen schliessen lässt.

Ab 1700 entwickelt sich eine Gemeinde, die sich dann 1875 eine Synagoge erbaute. Die Zahl jüdischer Bewohner stieg kaum über 50 Seelen und reduzierte sich nach und nach durch Aus- und Abwanderung in andere Städte. Schliesslich wird die Gemeinde 1937 aufgelöst, die Synagoge zerstörten die Nazis im November 1938.

 

 

 

 

 

Der Friedhof in Neudenau                                                          Quellen und Literatur